[Rezension] Den Mund voll ungesagter Dinge - Anne Freytag


Infos zum Buch:
Autor/-in: Anne Freytag
Preis: 14,99€
Seitenanzahl: 400
Verlag: Heyne fliegt
Reihe: Einzelband

Klappentext:
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt uauf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Erster Satz:
"Es schüttet. Wasser fällt in Strömen aus dem Himmel und die harten Tropfen treffen mich wie Nadeln auf mein Gesicht."


Meine Rezension:
Seitdem die Bücher von Anne Freytag in aller Munde sind, musste ich auch unbedingt ein Buch von der Autorin lesen. Da kam es mir sehr gelegen, dass "Den Mund voll ungesagter Dinge" gereade frisch auf den Markt kam. Ich wusste nicht, was mich erwartet, umso mehr war ich am Ende geflashed.

Protagonistin Sophie wohnt mit ihrem Vater zusammen in Hamburg, doch er beschließt, zu seiner neuen Freundin nach München zu ziehen. Sophie ist alles andere als begeistert, sie hat kein Interesse daran, sich ein neues Leben am anderen Ende von Deutschland aufzubauen.
Doch schneller als gedacht lebt sie sich in München ein, die gleichaltrige Nachbarin Alex hat einen großen Anteil daran.

Sophie ist hin und weg von ihr, sie entdeckt tiefe Gefühle für Alex in sich. Doch wie kann sie damit umgehen, eine Frau zu lieben? Empfindet Alex dasselbe für sie?

Sowohl Sophie als auch Alex sind zwei Mädchen, die kurz vor ihrem Abitur stehen, aber noch nicht genau wissen, wo ihr Platz im Leben ist. Sie sind noch unsicher, aber haben Wünsche und Ziele, die sie erreichen wollen. Sie kämpfen mit alltäglichen Dingen, die sie zu sympathischen Protagonisten machen, weil man sich in sie hineinversetzen kann und die Probleme und Ängste versteht.

Das Buch greift ein Thema auf, was nicht häufig angesprochen wird und lange Zeit in der Gesellschaft als Tabuthema abgetan wird. Die Autorin verpackt das Thema auf eine tolle Art in einer alltäglichen Geschichte, sodass man als Leser behutsam in die Thematik eingeführt wird. 
Ich wusste zu Beginn nicht, was mich genau erwarten wird, deshalb konnte mich das Buch für sich gewinnen und überzeugen. Die Autorin geht bedächtig mit der Thematik um, die Geschichte wirkt real, genauso kann es im wahren Leben geschehen.

Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Sophie, sodass man sich super in sie hineinversetzen kann und ihre Gefühlswelt verstehen kann. Der Schreibstil ist locker und alltagsnah, was zu keinen Verständnisproblemen führt.

Fazit:
"Den Mund voll ungesagter Dinge" ist ein Buch, was man unbedingt lesen soll! Die Autorin schafft es, ein nicht ganz einfaches Thema spannend darzustellen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.