[Rezension] Morgen lieb ich dich für immer - Jennifer L. Armentrout


Infos zum Buch:
Autor/-in: Jennifer L. Armentrout
Preis: 12,99€
Seitenanzahl: 544
Verlag: cbt
Reihe: Einzalband

Klappentext:
Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt...

Erster Satz:
„Der Stapel mit den staubigen leeren Schuhkartons war höher und breiter als ihre schmaler Körper, und er schwankte, als sie den Rücken dagegenpresste, die knochigen Knie bis zur Brust hochgezogen.“

Meine Rezension:
Als ich gesehen habe, dass Jennifer L. Armentrout ein neues Jugendbuch geschrieben hat, musste ich es unbedingt lesen. Vorab sei aber gesagt, dass ihr neustes Buch kein Fantasy Roman ist, sondern ein Contemporary Buch - mit einem ernsten Thema.

Mallory und Rider sind zusammen bei Pflegeeltern aufgewachsen, sie kennen sich schon sehr lange und haben keine einfache Kindheit gehabt. Ihr Pflegevater war gewalttätig, Mallory hat sich immer versteckt, die beiden konnten sich aufeinander verlassen und überstanden so die schlimmen Ereignisse. Durch einen Unfall wurden die beiden dann aber getrennt.
Die Geschichte springt nun vier Jahre nach vorne, Mallory wächst nun bei ihren neuen Adoptiveltern auf, ganz allmählich legt sie ihr Trauma ab und fängt wieder an zu sprechen. Die letzten vier Jahre wurde sie zuhause unterrichtet, aber möchte ihr letztes Highschooljahr an einer öffentlichen Schule verbringen.
Und wie es das Schicksal bestimmt hat, geht Rider auch auf diese Schule. Sie können es nicht fassen, dass sie sich endlich wieder sehen. Schnell ist die Vertrautheit von früher wieder da, aber es wachsen auch neue tiefere Gefühle.

Die Autorin schafft es in diesem Buch, ein ernstes Thema zur Sprache zu bringen. Gewalt und Misshandlung wird dem Leser hier beschrieben, es wird deutlich gemacht, dass es kein leichter Weg heraus ist und es jeden treffen kann. Aber auch, dass man da nicht alleine durch muss.

Was die Liebesgeschichte betrifft, so ist diese eher klischeebehaftet, es ist ziemlich vorhersehbar und "ereignislos", also man kann sich schnell denken, wie die Beziehung zwischen Mallory und Rider verläuft. Hier hätte sich die Autorin vielleicht noch etwas mehr einfallen lassen können.

Geschrieben ist das Buch aus Mallorys Sicht geschrieben, sodass man sich gut in sie und ihre Gefühle und Ängste hineinversetzen kann. Der Schreibstil ist ziemlich locker gehalten, sodass man das Buch gut und flüssig lesen kann.

Fazit:
"Morgen lieb ich dich für immer" ist ein bewegendes Buch, was einen zum Nachdenken anregt. Aber leider konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen, sodass es nur zu einen mittelmäßigen Buch für mich geworden ist.

3,5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.