[Rezension] Für immer Hollyhill 03 - Alexandra Pilz


Infos zum Buch:
Autor/-in: Alexandra Pilz
Preis: 16,99€
Seitenanzahl: 384
Verlag: Heyne fliegt
Reihe: Hollyhill - Trilogie
1. Zurück nach Hollyhill
2. Verliebt in Hollyhill
3. Für immer Hollyhill

Achtung Spoilergefahr! Es handelt sich um den 3. Band einer Trilogie!

Klappentext:
Zwei Mal schon hat Emily mit dem englischen Dorf Hollyhill Abenteuer in anderen Zeiten erlebt. Doch jetzt ist sie schweren Herzens nach Hause zurückgekehrt, wild entschlossen, ihre große Liebe Matt zu vergessen und einfach ein ganz normales Leben zu führen. Ein Leben mit ihrer Oma und ihrer besten Freundin Fee. Aber wo steckt die eigentlich? Sie wird doch nicht …? Doch, Fee ist kurzerhand in den Flieger gestiegen und hat Hollyhill gefunden. Und noch während sich Fee in den umwerfend charmanten Cullum verguckt, reist der Ort in die wilden Zwanzigerjahre. Emily muss hinterher! Denn dort lauert große Gefahr: Matt ist dabei, eine riesige Dummheit zu begehen. Nicht nur sein Schicksal, sondern das von ganz Hollyhill steht auf dem Spiel. Kann Emily das Dorf und den Jungen retten, den sie über alles liebt?

Erster Satz:
>>"Wie meinen Sie das, sie sind noch nicht zurückgekehrt? Vergangene Woche sagten Sie mir doch...aber so eine Geschäftsreise kann sicher nicht ewig...ein paar freie Tage drangehängt? Das ist..." Emily ließ die Hand sinken, die sie in ihren Haaren vergraben hatte, setzte sich auf die Kante ihres Betts und schloss die Augen.<<

Meine Rezension:
Noch einmal nach Hollyhill bitte! Gefühlt eine Ewigkeit - ca 2 Jahre - musste man auf den Abschlussband der Trilogie warten. Und dann war es so weit, ich hielt das Buch in den Händen.
Zunächst hatte ich Bedenken, ob so eine lange Pause schlecht für den Wiedereinstieg ist, doch schon nach den ersten Seiten wurde mir klar, nein, du wirst in der Geschichte versinken. Es wurden die wichtigsten Ereignisse aus den Vorgängerbänden kurz und knapp wiederholend in die Geschichte eingebunden, sodass man sich sofort wieder heimisch fühlt.

Wie nicht anders zu erwarten, reisen wir wieder einmal nach Hollyhill, in ein Hollyhill in den 20er Jahren, 1927 um genau zu sein. Doch keiner der Bewohner weiß, wieso sie in dieses Jahr gereist sind, denn die Zeitmaschine spuckt nur Kaudawelsch aus. Mag es daran liegen, dass Emilys beste Freundin Fee mitgereist ist? Oder liegt es daran, dass Matt verschwunden ist? Kann es sein, dass das Dorf wegen den fünf Fremden in der Zeit gereist ist?
All das gilt es herauszufinden...und dann tauchen die Schatten der Vergangenheit auf...

Emily als Protagonistin hat mir wieder einmal sehr zugesagt, sie ist authentisch und sympathisch. Sie sorgt sich um ihre Freunde und versucht dem Dorf weiterzuhelfen.
Was mir auch gut gefallen hat, ist, dass Fee als Emilys beste Freundin eine größere Rolle zugesprochen wurde. Sie integriert sich perfekt in die Dorfgemeinschaft. Aber dass sie für Cullum schwärmt, sorgt für die ein oder andere Meinungsverschiedenheit zwischen den Freundinnen.
Dass Matt sich größtenteils nicht im Dorf aufhält, muss in der Geschichte so sein, aber ohne ihn ist das Dorf einfach nicht dasselbe.

Geschrieben ist das Buch wieder sehr locker und leicht, sodass man einen schnellen Leserhythmus hat. Der Schreibstil ist sehr bildlich und ausschweifend, da kann man sich die Umgebung super vorstellen.
Auch wenn der Titel schon auf den Ausgang der Geschichte hinweisen mag, ist das für die Geschichte nichts Negatives, man möchte dennoch wissen, was Emily und Co. im frühen 20. Jahrhundert alles erleben.

Fazit:
Der Abschlussband der Hollyhill-Trilogie konnte mich in ganzen Zügen überzeugen, jetzt bin ich traurig, dass ich von Emily, Matt und der Hollyhill Gemeinde Abschied nehmen muss, da sie einfach eine bezaubernde Truppe sind.

5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.