[Rezension] Loving - Katrin Bongard


Infos zum Buch:
Autor/-in: Katrin Bongard
Preis: 9,99€
Seitenanzahl: 296
Verlag: Oetinger
Reihe: Einzelband

Klappentext:
"Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt", sagt Luca leise und so erstaunt, als könnte er sich selber nicht glauben. Und mir geht es genauso, denn meine schwärmerischen Gedanken an ihn waren eine Sache, aber dies ist etwas anderes. Erwachsen. Magisch. Unausweichlich. Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens Stolz und Vorurteil lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich!

Erster Satz:
"Es schneit."

Meine Rezension:
Durch das schön gestaltete Cover wurde ich auf dieses Buch aufmerksam, sodass für mich klar war, dass ich es lesen möchte.
Als ich dann las, dass die Protagonistin Ella eine Buchbloggerin ist und das auch sehr im Buch thematisiert wird, konnte es nicht besser sein.

Wir nehmen teil an Ellas Leben, sie ist leidenschaftliche Buchbloggerin, online tauscht sie sich mit ihren virtuellen Freunden über alles rund ums Buch aus.
Im realen Leben hat sie ihre beste Freundin Zoe, mit der sie über alles quatschen kann. Ziemlich oft geht es dabei um Jungs. Als sie in einem Schulprojekt mit dem Schulschwarm schlecht hin - Luca - zusammenarbeiten muss, ist es schwierig, sich nicht zu verlieben...

Ella wird als ein bodenständiges und zurückhaltendes Mädchen beschrieben. Sie ist glücklich mit ihrem Leben, mit ihrer besten Freundin. Als sie sich optisch aber verändert, erfährt sie, was sie bisher "verpasst" hat, somit kommt mehr Schwung in ihr Leben. Dennoch bleibt sie in gewisser Weise sie selbst, auch wenn sie sich schon etwas anders verhält.

Luca ist der Badboy der Schule, er wird als ein Junge dargestellt, der hauptsächlich nur auf das äußere Erscheinungsbild achtet. Genauso ist es auch bei ihm und Ella, vorher hat er sie nicht wahrgenommen, nach ihrer optischen Veränderung jedoch schon. Aber im Verlauf der Geschichte lernt man ihn besser kennen und erkennt, dass er auch einen weichen, verletzlichen Kern besitzt.

Da das Buch nicht sonderlich viele Seiten hat, ist es verständlich, dass die Geschichte nicht so in die Tiefe geht, da dafür keine Zeit bleibt. Man bekommt eine Idee davon, wie die Charaktere zueinander stehen und miteinander umgehen. Somit bleibt das Geschehen relativ oberflächlich, wer durchgehend Tiefe erwartet, wird sie in diesem Buch nicht finden.

Der Schreibstil ist sehr einfach und locker gehalten, da das Buch an eine jüngere Leserschaft addressiert ist. Somit kann man das Buch schnell lesen und einfach in die Geschichte eintauchen. Geschrieben ist es aus Ellas persönlicher Sicht, man bekommt Ellas Gedankengänge hautnah mit.

Fazit:
"Loving" ist ein kurzweiliges und nach meinem Geschmack durchschnittliches Buch. Es bereitet einem eine handvoll nette Lesestunden, in denen man an seine Schulzeit erinnert wird.

3 von 5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    eine schöne Rezension, das Buch wollte ich mir schon öfters holen, mal sehen ob ich es auch demnächst lesen werde. :)

    Bin gleich mal bei deinem Blog hängen geblieben, freue mich auch über einen Besuch von dir :)

    Liebe Grüße Lisa (http://mexiis-leseparadies.blogspot.de/9

    AntwortenLöschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.