[Rezension] Warrior Cats 4 - Zeichen der Sterne 03 - Stimmen der Nacht - Erin Hunter


Infos zum Buch:
Autor/-in: Erin Hunter
Preis: 14,95€
Seitenanzahl: 333
Verlag: Beltz&Gelberg
Reihe: Warrior Cats Staffel 4
1. Der vierte Schüler
2. Fernes Echo
3. Stimmen der Nacht
4. Sign of the Moon eng
5. The forgotten Warrior eng
6. The last Hope eng

Achtung! Spoilergefahr! Es handelt sich um den 3. Band einer 4. Staffel!

Klappentext:
Der erbitterte Kampf zwischen dem DonnerClan und dem SchattenClan ist vorbei, aber die Katzen stehen immer noch unter Schock. Während das Misstrauen zwischen den Clans immer mehr zunimmt, ahnen Häherfeder, Löwenglut und Taubenpfote die vernichtenden Pläne der finsteren Krieger. Doch die DonnerClan-Katzen müssen schmerzlich erkennen, dass sie noch weit davon entfernt sind, einen möglichen Kampf gegen den Wald der Finsternis zu gewinnen. Als die junge Efeupfote immer mehr in die Fänge der finsteren Krieger gerät und zunehmend unter Alpträumen leidet, weiht Taubenpfote sie schließlich in das Geheimnis der Prophezeiung ein. Um die Welt der Clans zu retten, lässt sich Efeupfote auf eine gefährliche Mission ein...

Erster Satz:
"Wolkenfetzen zogen unter den Sternen dahin."


Meine Rezension:
Es heißt, jeder Clan soll nur noch sich selbst vertrauen, diese Botschaft empfängt Häherfeder vom SternenClan. Es scheint, dass sich selbst der SternenClan vor dem Wald der Finsternis fürchtet. 
Derweilen trainiert Löwenglut hart mit Taubenpfote, damit sie eine gute Kriegerin wird und mit ihrer Gabe umzugehen lernt.
Noch immer wissen die drei Auserwählten Löwenglut, Häherfeder und Taubenpfote nicht, wozu genau ihre Gaben gebraucht werden. Sie ahnen nur, dass der Tag immer näher kommt, an denen sie zusammen kämpfen müssen.
Und der Gegner scheint immer mächtiger zu werden, der Wald der Finsternis wirbt jetzt sogar Krieger der Clans an, unter ihnen auch die junge Efeupfote. Naiv wie sie noch in ihrem Alter ist, glaubt sie, Tigerstern und Co. trainieren sie, um aus ihr die beste Kriegerin zu machen, doch die Krieger der Finternis verfolgen ganz andere Ziele..

Die Handlung fokussiert sich im Allgemeinen auf die ungewisse Bedrohung aus dem Wald der Finsternis. Zwar wissen nur die Auserwählten wie groß und schwerwiegend die Bedrohung ist, aber jeder Clan spürt, dass etwas Großes auf sie zukommt. Die Suche nach Antworten macht die Geschichte auf ihre eigenen Weise spannenend, auch wenn es etwas ruhiger als gewohnt zugeht. 
Was mich schon etwas gestört hat, ist, dass es noch immer zu keinen neuen Erkenntnissen gekommen ist. Wie schon im vorherigen Band zieht sich das Geschehen in die Länge, da nicht viel dazukommt.

Geschrieben ist das Buch aus der Er-/Sie-Perspektive von Löwenglut, Häherfeder, Taubenpfote, Efeupfote und Flammenschweif, dem jungen SchattenClan Heiler. So bekommt man eine große Breite von Gedanken übermittelt, besonders auch von dem Vorgehen aus einem anderen Clan. Diese Mischung ist gut, sodass man als Leser gut mitfiebern kann.
Der Schreibstil ist sehr bildhaft, sodass man sich ohne Probleme in den Wald der Clans versetzen kann. Es fällt gar nicht schwer, für mehrere Stunden das Leben im Wald zu führen. Wieder einmal merkt man, dass das Autorinnenteam menschliche Gefühle in die Handlung von Katzen eingeflochten hat, ohne dass es auf irgendeine Weise komisch wirkt.

Fazit:
Mit "Stimmen der Nacht" ist dem Autorinnentrio Erin Hunter wieder eine gute Fortsetzung der 'Warrior Cats' gelungen, doch allmählich wünscht sich der Leser etwas mehr Action. Mit den drei Auserwählten Löwenglut, Häherfeder und Taubenpfote geht man auf die Suche nach Antworten, mit dem ganzen Clan kommt man der Ungewissheit immer näher. Als Leser tappt man genauso im Dunkeln und hofft die ganze Zeit, dass man endlich mehr Klarheit bekommt, sodass man sehr in der Geschichte versinkt.

4 von 5 Punkte

Kommentare:

  1. Hallöchen!:) Du scheinst schon viel von den "Warrior Cats" gelesen zu haben, also denke ich, ich kann dir da eine Frage stellen, die ich schon lang im Hinterkopf hab.^^
    Ich kenne Warrior Cats echt absolut nicht, hab nur hin und wieder Klappentexte gelesen und kann mir irgendwie nicht vorstellen, wie es sein soll, Bücher nur aus der Sicht von Katzen(-clans) zu lesen. Ich kann mir vorstellen, dass das süße Kinderbücher sind, aber kann man sowas auch noch mit einem gewissen Ernst lesen, wenn man bereits "älter" ist?^^ An sich fänd ich die Thematik nämlich recht interessant, aber so die Vorstellung von Katzen die Krieg führen... Ich weiß nicht.^^
    Freu mich auf eine Antwort:)
    beste Grüße!
    Annabel \m/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Also klar sind die Bücher eher an 12-15 Jährige gerichtet, aber man kann die Bücher auch "im höheren Alter" lesen, auch mit einer Ernsthaftigkeit. Vielleicht stellt man sich die Situationenen etwas, sagen wir, abgedroschen vor, aber tief in der Geschichte erkennt man, dass die Geschichten auch menschliche Werte wie Treue und Zusammenhalt eine wichtige Rolle spielen.
      Ich hoffe, das konnte dir weiterhelfen :)
      Liebe Grüße, Caro

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.