[Rezension] Die Macht der Seelen 01 - Finding Sky - Joss Stirling


Infos zum Buch:
Autor/-in: Joss Stirling
Preis: 16,95 €
Seitenanzahl: 464
Verlag: dtv
Reihe: Die Macht der Seelen - Trilogie
1. Finding Sky
2. Saving Phoenix
3. Cristal Calling

Klappentext:
Zed Benedict umgibt ein Geheimnis. Mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn schüchtert er alle ein: Lehrer, Mitschüler. Auch Sky, die sich, allerdings heimlich, stark zu dem unverschämt gut aussehenden Jungen hingezogen fühlt. Doch dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ... und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm nicht glauben – denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, vor der sie eine Höllenangst hat...

Erster Satz:
"Das Auto fuhr davon und ließ das kleine Mädchen auf dem Parkplatz zurück."

Meine Rezension:
Fast dein gesamtes Leben ist gefüllt mit traurigen und schrecklichen Erinnerungen, gibt es da keinen Funken Hoffnung auf Besserung?

Die 16-jährige Sky Bright hat bisher fast nichts Gutes in ihrem Leben erfahren, mit 6 Jahren wurde sie auf einer Raststätte von ihrer Familie ausgesetzt, anschließend wurde sie von Heim zu Heim weitergereicht. Mit 10 Jahren wurde sie dann vom Künstlerpaar Sally und Simon Bright adoptiert, das gab ihrem Leben einen Aufschwung, doch nun steht wieder eine große Veränderung bevor: der Umzug nach Amerika. Sky muss alles zurücklassen und wieder einmal ganz von vorne anfangen.
Auch an der neuen Schule, der "Wrickenridge High", fällt ihr Start nicht sonderlich gut aus, denn der "Bad Boy" Zed Benedict ist nicht gerade freundlich zu ihr. Aber wider ihrer Erwartungen findet Sky schnell Anschluss und kann so Zed umgehen.

Protagonistin Sky wird als schüchterne und zurückhaltende Person beschrieben. Anfangs mag sie vielleicht noch so auf den Leser wirken, aber auf mich hat sie nach etwa einem Drittel ziemlich selbstbewusst und auch mutig gewirkt, sodass sie zu einer starken Persönlichkeit wurde und sich eben nicht so verhalten hat, wie beschrieben.
Auch der Umgang mit Zed hat sich dadurch verändert, denn sie hat ihm offen und ehrlich die Meinung gesagt und somit bei ihm Eindruck gemacht.Und das war auch dann der erste Schritt des Kennenlernens.

Zed wird zunächst als ein typischer Highschool Junge dargestellt, auf den alle Mädchen abfahren, aber lernt man ihn besser kennen, so merkt man, dass er an sich gar nicht so ist und eigentlich ein lieber netter Junge ist, der seine Familie liebt und seinen Freunden gegenüber hilfsbereit ist.
Besonders der Umgang mit Sky ist liebevoll und respektvoll, denn für ihn ist Sky alles, denn sie ist sein Seelenspiegel.

Genau das, die Sache mit dem Seelenspiegel, zeichnet die Geschichte, denn die Autorin baut eine höchst interessante Idee in die Geschichte ein: Savants. Savants sind Menschen, die übersinnliche Kräfte haben und nur mit ihrem Seelenspiegel, einem anderen Savants, der den jeweils anderen ausgleicht, ein "normales" Leben führen kann. So lange ein Savant sein Gegenüber nicht gefunden hat, ist er immer besonders gewaltbereit und leicht zu provozieren, je länger er ohne ist, umso schlimmer wird sein Verhalten.
Diese Idee ist etwas Neues und auf jeden Fall interessant.

Geschrieben ist das Buch aus der persönlichen Sicht von Sky, sodass man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann und auch alles Neue mit ihr erfährt. Der Schreibstil ist sehr jugendlich gehalten, sodass es der Altersgruppe entspricht und man sehr leicht und schnell lesen kann.

Fazit:
Mit "Finding Sky" ist ein guter Trilogieauftakt gelungen, der eine interessante Idee bereithält, jedoch bleiben einige Dinge offen und es gibt auch kleine Schwachstellen. Aber insgesamt eine nette Geschichte.

3,5 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.