[Rezension] Bitterzart 01 - Gabrielle Zevin


Infos zum Buch:
Autor/-in: Gabrielle Zevin
Preis: 16,99 Euro
Seitenanzahl: 544
Verlag: Fischer FJB
Reihe:
1. Bitterzart
2. Edelherb 23.Oktober 2013
3. ???

Klappentext:
Ein Mädchen zwischen High School und Verbrechen, zwischen Liebe und Verantwortung

New York 2083: Wasser und Papier sind knapp, Kaffee und Schokolade sind illegal. Smartphones sind für Minderjährige verboten und um 24 Uhr ist Sperrstunde. Die Balanchine Familie ist das Zentrum des illegalen Schokoladenhandels in New York. Doch die Eltern von Anya Balanchine sind bereits tot, und Anya ist mit 16 Jahren das Familienoberhaupt. Sie kümmert sich um ihre Geschwister und die kranke Großmutter, und versucht, sie alle möglichst aus dem illegalen Familiengeschäft rauszuhalten.
Von ihrer ersten großen Liebe Win kann sie sich allerdings nur sehr schwer fernhalten, dabei ist er ausgerechnet der Sohn des Oberstaatsanwaltes – ihres schlimmsten Feindes…

„Komm, wir gehen direkt zu meinem Vater“, sagte Win plötzlich.
„Und sagen ihm was?“
„Dass unsere Liebe so stark ist, dass er sie nicht verbieten kann.“

Eine Familie wie die Corleones, eine Liebe wie in Romeo und Julia – der erste Band der einzigartigen neuen Serie von US-Bestsellerautorin Gabrielle Zevin

Erster Satz:
"Am Abend bevor ich in die elfte Klasse kam - ich war so gerade sechzehn -, sagte Gable Arsley, er wolle mit mir schlafen."


Meine Rezension:
Eine Welt, in der der Schokoladen- und Kaffeebesitz illegal ist. Genau in dieser Welt lebt die 16-jährige Anya mit ihrer kranken Großmutter, ihrem älteren geistig angeschlagenen Bruder Leo und ihrer kleinen Schwester Natty. Aber Anyas Familie ist nicht irgendeine Familie, nein im Gegenteil, ihre Familie ist eine der führenden Familien im Schokoladenhandel, die Familie Balanchine.
Da Anyas Vater Leonyd Balanchine, ehemaliges Oberhaupt der Familie, umgebracht wurde, genauso wie ihre Mutter, versucht sie alles, um ihre Geschwister aus der illegalen Szene rauszuhalten. Bisher gelang es ihr auch recht gut..
Anya ist selbstbewusst und vertraut nicht jedem. Sie hängt noch sehr an ihrem Vater, zu jeder Situation fällt ihr ein Hinweis ihres verstorbenen Vaters ein. Man merkt ihr an, dass sie eine genaue Vorstellung hat, wie sie ihr und das Leben ihrer Geschwister regeln möchte.

Anyas Geschwister Natty und Leo sind auch wichtige Charaktere in diesem Buch. Natty wird als hochbegabt eingestuft, was ihr eine gute Zukunft zusichern kann. Leo, der bei dem Autounfall verletzt wurde, bei dem die Mutter ums Leben kam, ist nun geistig angeschlagen. Er hat einen Job und ist auch klar im Kopf, aber Anya verhätschelt ihn ein bisschen, was ihm oft nicht gefällt. Oft benimmt er sich für sein Alter, 19 Jahre, recht kindisch, was sich auf seine Krankheit zurückführen lässt.

Ein weiterer wichtiger Charakter ist Win Corleones, Sohn des führenden Staatsanwalts. Win ist Anyas große Liebe, jedoch ist die Beziehung fraglich, weil Anya zu der "illegalen Seite" gehört und Wins Vater der führende Staatanwalt ist, da sieht er es nicht gerne, wenn sein Sohn Win sich mit Anya abgibt. Aber dennoch stehen die beiden zueinander.

Die Handlung an sich ist gut aufgebaut und wird nicht langweilig. Aber ein wirklichen Spannungsbogen gibt es nicht, die Handlung plätschert vor sich hin.
Geschrieben ist das Buch aus Anyas Sicht in der Ich-Perspektive.

Das Cover zeigt zum Teil die Skyline von New York, wo die Handlung spielt, dann noch den Titel "Bitterzart", welche auch zugleich eine Schokoladenmarke darstellt. Des Weiteren wird noch ein gemaltes Profil eines Mädchens dargestellt. So wie das Cover gestaltet ist, gefällt es mir recht gut.
Auch der Titel passt zur Geschichte, da es in der Geschichte auch um Schokolade geht.

Fazit:
Ein rundum gelungenes Buch, welches sich leicht und flüssig lesen lässt. Die Charaktere sind gut dargestellt und es macht Spaß, mit ihnen das Leben zu teilen. Jedoch fehlt der letzte Funken, der das Buch die Krone aufsetzt.


4,5 von 5 Punkten
rundum gelungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.