[Rezension] Der Erdbeerpflücker 01 - Monika Feth


Infos zum Buch:
Autor/-in: Monika Feth
Preis: 8,95 Euro
Seitenanzahl: 352
Verlag: cbt
Reihe: Jette Thriller

Klappentext:
Als ihre Freundin ermordet wird, schwört Jette öffentlich Rache – und macht den Mörder damit auf sich aufmerksam. Er nähert sich Jette als Freund, und sie verliebt sich in ihn, ohne zu ahnen, mit wem sie es in Wahrheit zu tun hat.

Cover und Buchtitel:
 Das Cover ist lustig gestaltet. Es sind lauter Erdbeeren vorzufinden, die kreuz und quer verteilt liegen. An sich eine gelungene Idee. So wirkt das Cover, als ob die Erdbeeren echt sind und nicht einfach abfotografiert.

Der Buchtitel passt zum Cover, da er auch das Wort "Erdbeere" enthält. Zum Buch passt der Titel auch, aber das wird einem erst im Verlaufe der Handlung klar. Aber dazu später.

Also ein auf nette und lustige Weise gelungenes Cover.

Schreibstil und Charaktere:
Monika Feth schreibt locker und unkompliziert. Nach kurzen Abschnitten wechelt immer die Perspektive zwischen Jette Weingärtner, Georg und dem Kommissar Bert Melzig. Obwohl der Name nicht bei jedem Perspektivenwechsel genannt wird, wird einem sofort klar, welche Person grade spricht. Die jeweilige Person erzählt aus der Ich-Perspektive.

Jette Weingärtner lebt in einer WG mit ihren Freundinnen Merle und Caro. Als Caro eines Morgens nicht nach Hause gekommen war und wenig später die Polizei bei den beiden Freundinnen vorbei kommt und die schreckliche Nachricht überbringt, schwört Jette Rache und will den Mörder selbst finden. Somit macht sie den Mörder auf sich aufmerksam. Doch Jette weiß nicht, welches Geheimnis der Mann verbirgt, in den sie sich verliebt.

Kommissar Bert Melzig ist ein pflichtbewusster Kommissar. Er tut alles für seinen Job, doch eins was er immer noch nicht kann, ist den Anblick einer Leiche zu ertragen. Bert pflegt einen guten Kontakt zu Jette und Merle und versucht Jette immer wieder davon abzuhalten, dass sie nicht auf eigenen Faust ermittelt - ohne Erfolg.

Mein Urteil:
Der Erdbeerpflücker war mein erster Thriller, den ich erst beim zweiten Mal lesen durchgelesen habe. Doch das Buch war ziemlich gut, obwohl ich kein Thriller-Fan bin. Ich habe mich in Jette hereinversetzen können und habe sie verstanden. Aber auch hätte ich sie am liebsten davon abhalten wollen, sich immer mit dem Mörder zu treffenoder ihr zumindest einen Tipp geben wollen, damit sie weiß, mit wem sie sich immer trifft. Aber wie das immer so ist, geht das in Büchern nicht. Schade.

4 von 5 Punkten
für Thriller-Fans sehr gut!



Kommentare:

  1. In dem Thriller geht es natürlich auch um die tiefe Verbundenheit zwischen Freundinnen, die auch nach dem Tod erhalten bleibt, um die Gefühle einer ersten großen Liebe und den ganzen Alltagsproblemen, mit denen sich junge Menschen so rumschlagen. Die Figuren alle sehr sympathisch dargestellt und durch schnell wechselnden Szenen kann man sich in jeden gut hineinversetzen. Ein Buch für alle Altersgruppen.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank durch die nette Ergänzung :)
    Es stimmt wirklich, das Buch ist für jeden etwas.

    AntwortenLöschen
  3. Die Thriller von Monika Feth finde ich super - einfach toll für Thriller-Fans wie du schon sagst :)

    LG
    ______________________________________________

    http://baddicted.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Thriller sind nicht schlecht, auch für nicht Thriller-Fans etwas ;)
      LG
      Caro

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.